Was man für die eigene Rentenvorsorge machen kann

Ich hab mich mal mit meiner Altersvorsorge beschäftigt, denn meine bisher erworbenen Rentenansprüche sind doch mehr als übersichtlich. Also hab ich mich über die Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge informiert und schreibe hier mal ein paar Informationen auf, die ich bei meiner Recherche gefunden habe.

Die gesetzliche Rente reicht kaum noch aus, um alle anfallenden Lebenshaltungskosten zu bezahlen. Viele Rentner leben in der heutigen Zeit am Existenzminimum, von kleinen Luxusausgaben können sie nur träumen. Es ist davon auszugehen, dass die gesetzlichen Renten noch weiter sinken werden. Das liegt auch an unserem demographischen Wandel. Auf immer weniger junge Menschen kommen immer mehr ältere Menschen, denn die Geburtenrate sinkt und die Lebenserwartung steigt.

Trotzdem gilt sie nach wie vor als ein wichtiges Element der späteren Rente. Sie wird vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu gleichen Teilen geleistet und direkt vom Lohn abgezogen. Der Arbeitgeber zahlt dann den gesamten Betrag in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Jeder Arbeiter kann sich bei der Deutschen Rentenversicherung seine zu erwartende gesetzliche Rente ausrechnen lassen. Hierbei handelt es sich allerdings nur um Prognosen, denn niemand kann in die Zukunft sehen und den demographischen Wandel und andere entscheidende Werte vorhersehen.

Um frühzeitig vorzubeugen, lohnt sich in jedem Fall eine private Rentenversicherung. Sie kann das Loch zwischen der gesetzlichen Rente und dem bisherigen Einkommen wenigstens teilweise flicken. Hier gibt es verschiedene Modelle, die lohnenswert und interessant sind. Einen Überblick über die Riester Rente Tarife kann man hier erhalten: riesterrente-vergleichsrechner.de/beste-riester-rente-abschliessen-tarifrechner

Die Altersvorsorge mit geförderten Anlageformen

Dazu zählen beispielsweise staatlich geförderte Rentenversicherungen, wie die Riester- und die Rürup Rente. Der Staat möchte sparfreudige Anleger unterstützen und sichert ihnen auf die jeweilige Anlageform staatliche Förderungen zu. Die Riester Rente ist für Arbeitnehmer geeignet, die Pflichtmitglied in der gesetzlichen Rentenversicherung sind. Auch deren Ehegatten können davon profitieren. Selbständige und Freiberufler können nur in Ausnahmefällen einen Riestervertrag abschließen. Für sie und für Arbeitnehmer mit einer hohen Steuerlast ist die Rürup Rente empfehlenswert. Auch hier erhält der Versicherungsnehmer staatliche Förderungen in Form von Steuernachlässen. Wer mehr über die Vorteile und Nachteile der Riester Rente wissen möchte, der kann sich bei www.Riesterrente-Vergleichsrechner.de ausführlich informieren und mehr erfahren.

Eine weitere, interessante Form der privaten Rentenvorsorge bietet die betriebliche Altersvorsorge. Hier können Arbeitnehmer durch ihren Arbeitgeber einen Teil des Gehalts in eine Betriebsrentenversicherung einzahlen. Mit Beginn des Rentenalters wird dieser Betrag dann an den Versicherungsnehmer ausgezahlt.

Die klassische Variante ist die private Rentenversicherung

Ganz klassisch bieten die meisten Versicherungsgesellschaften private Rentenversicherungen an. Der Versicherungsnehmer zahlt monatlich seine Beiträge in den Rentenvertrag und erhält nach Ablauf entweder monatliche Rentenzahlungen oder einen Einmalbetrag ausgezahlt. Eine Einmalzahlung bietet sich an, um beispielsweise eine Immobilie zu entschulden. Die monatlichen Rentenzahlungen dienen vor allem der Aufstockung der gesetzlichen Rente. Der Versicherungsnehmer kann dabei individuell zwischen den monatlich zu leistenden Beiträgen und dem Fälligkeitsdatum wählen.

Durch die Höhe der Beiträge kann der Versicherte seine spätere Rente selber mitbestimmen. Versicherungsnehmer sollten daher vor Vertragsabschluss realistisch kalkulieren, wie hoch ihre endgültige Rente im Alter aussehen sollte. Hier kann das Gespräch mit einem Rentenexperten helfen.